Logo_Britenabzug_1509
Bundesimmobilien bima logo

Siegerentwurf vorgestellt: Von der Alanbrooke-Kaserne zum Alanbrooke-Park

03.01.2017 - Eine lebendige grüne Mitte für die Paderborner Kernstadt: Am 16. Dezember 2016 wurde im Historischen Rathaus Paderborn der Siegerentwurf des städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerbs für die Alanbrooke-Kaserne vorgestellt. Der mit dem 1. Preis ausgezeichnete Wettbewerbsbeitrag von „ARQ Architekten Ritz und Quack“ (ARQ) mit „schoppe + partner freiraumplanung“ entwirft auf dem etwa 18 Hektar großen ehemaligen Kasernengelände ein lebendiges Stadtviertel, das Wohnen, Dienstleistung und die Nähe zur Natur miteinander vereint. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) beteiligte sich an den Kosten der Wettbewerbs-Durchführung und finanzierte die vorbereitenden Studien und Analysen mit.

BU: (v. l.) Architektin Lydia Rintz von ARQ, Bürgermeister Michael Dreier, Technische Beigeordnete Claudia Warnecke, Prof. Kunibert Wachten, Vorsitzender des Preisgerichts, sowie die Architekten Omar Enzo Martello und Philipp Quack des Büros ARQ präsentieren den Entwurf für die Alanbrooke-Kaserne.© Stadt Paderborn

Der im September 2016 von den britischen Streitkräften zurückgegebene Standort hat für die Stadt Paderborn große Bedeutung. Er biete „das Potenzial, in innenstadtnaher Lage vor einer historischen Kulisse ein neues, lebendiges, urbanes Quartier zu entwickeln“, teilte die Stadt in einer Pressemitteilung mit. Eine Mischung aus Wohnen und Dienstleistungen verbunden durch Grünverbindungen und den ehemaligen Exerzierplatz seien ein Alleinstellungsmerkmal sowohl für die Wohnbebauung als auch für die Ansiedlung von Dienstleistern oder Büronutzungen, so die Stadt Paderborn weiter.

„Hervorragende Grundlage“ für die weitere Entwicklung

Die Wettbewerbsjury, in der für die BImA Bernd Grotefeld (Projektleiter Konversion) vertreten war, überzeugte der Siegerentwurf insbesondere durch die Balance aus Gewerbe, Gastronomie, Wohnungen, Reihenhäusern und Grünflächen. Paderborns Bürgermeister Michael Dreier begrüßte das Ergebnis: „Mit dem einstimmig ausgewählten Siegerentwurf haben wir jetzt eine hervorragende Grundlage für die Entwicklung der Alanbrooke-Kaserne. Dies ist der erste Meilenstein für die Konversion militärischer Flächen in Paderborn und ein positives Signal für den weiteren Konversionsprozess.“ 2014 wurde von der Stadt Paderborn unter Beteiligung der Bürgerschaft bereits ein erstes Strukturkonzept für die Kaserne erstellt, das im weiteren Verlauf zum Strukturkonzept 2016 weiterentwickelt wurde und in den Wettbewerb einfloss. Das Wettbewerbsergebnis ist die Grundlage für die kommunale Bauleitplanung und die Wertermittlung. Hierzu wird die BImA einen externen Sachverständigen mit der Ermittlung des Kaufpreises, zu dem die Stadt Paderborn mit ihrem Erstzugriffsrecht die Flächen erwerben kann, beauftragen.

Erster Preis mit 31.000 Euro dotiert

Mit dem Entwurf „Grüne Mitte – Wohnen und Arbeiten am Alanbrooke-Park“ liegt nun eine weitere Grundlage für eine erfolgreiche Konversion vor. Die Jury beurteilte insgesamt 16 Wettbewerbsbeiträge, der erste Preis war mit 31.000 Euro dotiert.

Wettbewerbsbeiträge ausgestellt

Noch bis Freitag, 6. Januar 2017 sind alle Wettbewerbsbeiträge werktags von 10 bis 18 Uhr im kleinen Sitzungssaal des historischen Rathauses zu sehen. Am 4. Januar 2017 stehen zwischen 14 und 18 Uhr Mitarbeiter des Stadtplanungsamtes für Erläuterungen und Rückfragen zur Verfügung. Die fünf Preisträger-Arbeiten werden anschließend im Stadtplanungsamt, Technisches Rathaus, Pontanusstraße 55 in Paderborn ausgestellt.