Logo_Britenabzug_1509
Bundesimmobilien bima logo

Wie aus Besatzern Freunde wurden:

Im Landtag NRW wurde die Ausstellung "Briten in Nordrhein-Westfahlen 1945 bis 2019" zum Abzug britischer Soldaten gezeigt.

Der Landtag NRW hat die Historikerin Frau Dr. Bettina Blum mit der Aufgabe betraut, über das Leben und den Wandel der Beziehungen der britischen Soldaten und ihrer Familien in NRW von 1945 bis heute zu recherchieren. Entstanden ist eine sehr persönliche .Ausstellung. Gezeigt werden viele persönliche Dokumente, Fotos und Erinnerungsstücke der Menschen, die mit den als Besatzern gekommenen und als Freunde gegangenen britischen Soldaten gelebt und gearbeitet haben.

Präsentiert werden Einblicke auf das Zusammenleben der Menschen in Nordrhein-Westfalen mit den britischen Soldaten – von der Beschlagnahmung von Häusern über Liebesbeziehungen bis hin zur Pflege langjähriger Freundschaften. Dies eröffnet sehr ungewöhnliche und sehr persönliche Einblicke in die deutsch-britischen Beziehungen von 1945 bis heute. Beginnend von der Besatzung über gemeinsame Arbeit, Karnevalsfeiern, Sportveranstaltungen, militärische Manöver, Freundschaften und Liebesbeziehungen bis hin zu Besuchen der Queen in den Garnisonsorten.

Etwa 300 Menschen haben sich an der Entstehung der Ausstellung beteiligt – Briten und Deutsche, Militärangehörige und Zivilisten. Mit ihren Objekten und ihrem Wissen haben sie die Ausstellung erst ermöglicht.

Die Erinnerungsstücke und Geschichten stammen aus allen Regionen des Landes, vor allem aus dem ehem. Joint Headquarters (JHQ )in Mönchengladbach, Düsseldorf, Wegberg, Münster, Paderborn und Bielefeld, aber auch aus London. Aus britischen Kasernen sowie von ehemaligen Flugplätzen der Royal Air Force wie Weeze und Niederkrüchten.

Foto: Birger Berbüsse (Neue Westfälische Zeitung)

Auf dem JHQ befand sich ein Fernseh- und Radiostudio des British Forces Broadcasting Service (BFBS). Von Rob Olver, der u.a. dort auf dem JHQ gearbeitet hat, wurde ein  Filmbeitrag aus dem ehem. „Big House“ im JHQ gedreht (Siehe unten). Die Ausstellung endet mit der offenen Frage „Was bleibt?“. Vor dem Hintergrund des Brexit drängt sich für viele in NRW lebenden Briten die Frage auf, wie es weitergeht im Verhältnis der Menschen in Nordrhein-Westfalen und Großbritannien.

Seitens des  Landtages NRW wurde der Beschluss über die Errichtung eines „ Haus der Geschichte Nordrhein-Westfalens“ verabschiedet. Ein entsprechendes Konzept wird zzt. vorbereitet. Die Ausstellung wird dann dort wieder aufgebaut werden, da die britischen Streitkräfte aus der Geschichte des Landes NRW nicht wegzudenken sind.

Den Filmbeitrag erreichenSie unter folgendem Link :

https://www.forces.net/news/operations/germany/telling-story-british-forces-westphalia