Logo_Britenabzug_1509
Bundesimmobilien bima logo

Erste Schritte der Zusammenarbeit auf dem Weg zur erfolgreichen Konversion

Im Sommer 2012 haben die britischen Streitkräfte den Standort Celle früher als geplant verlassen. Die ehemaligen „Trenchard Barracks“ an der Hohen Wende, die Mountbatten School, der NAAFI-Shop und 109 Wohneinheiten wurden von den Streitkräften an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) zurückgegeben. 137 Reihenhäuser sind den britischen Streitkräften vorerst noch überlassen.

Aktualisierung auf den Stand vom 01.02.2016:
Die Mountbatten School, der NAAFI-Shop und die 109 Wohneinheiten sind inzwischen verkauft. Die Rückgabe der 137 Reihenhäuser hat begonnen, sie soll Ende April 2016 abgeschlossen werden.

Die Vorarbeiten zur erfolgreichen Konversion

Die BImA und die Stadt Celle haben bereits lange vor der Rückgabe der Flächen durch die britischen Streitkräfte die ersten Schritte für eine erfolgreiche Konversion eingeleitet und die entsprechenden Kontakte geknüpft.

Die Stadt Celle hat zur Koordinierung der Konversion eine eigene Organisationsstruktur in der Verwaltung geschaffen. So befassen sich insbesondere eine Lenkungs- und eine Projektgruppe mit der Planung zur Nachnutzung des ehemaligen Kasernengeländes. Die BImA ist in beiden Gremien vertreten und arbeitet eng mit der Stadt zusammen.

Das Integrierte Entwicklungskonzept (IEK)

Ein Schwerpunkt in der Konversionsplanung ist derzeit die Erarbeitung eines Integrierten Entwicklungskonzeptes (IEK). Damit haben die Stadt und die BImA bereits zwei Fachbüros beauftragt. Auch unter Einbeziehung der Bevölkerung sollen Ideen zur städtebaulichen Planung erarbeitet und strategische Handlungsempfehlungen entwickelt werden.

Am Ende soll ein Konzept stehen, welches ein in städtebaulicher und wirtschaftlicher Hinsicht tragbares Ergebnis liefert. Die Phase der Bestandsaufnahme ist abgeschlossen. Nun liegt der Fokus darauf, ein Leitbild sowie einen Rahmenplan für das Gebiet zu erarbeiten. Auf dieser Grundlage werden bis Ende 2014 mit Abschluss des IEK strategische Handlungsempfehlungen erwartet.

Aktualisierung auf den Stand vom 01.02.2016:
Das Integrierte Entwicklungskonzept (IEK) wurde vom Rat der Stadt Celle inzwischen als städtebauliches Konzept im Sinne von § 1 Abs. 6 Nr. 11 BauGB einstimmig beschlossen. Damit dient es als Grundlage für die zukünftige städtebauliche Entwicklung der Konversionsfläche. Eine Kurzfassung finden Sie auf dieser Seite.

Die Trenchard Barracks / Kaserne Hohe Wende. Hier ein Gebäude aus dem Komplex C (Foto: Stadt Celle)

Mögliche Nachnutzung der Trenchard Barracks / Kaserne Hohe Wende

Für ein gutes Drittel des rund 30 Hektar großen Areals auf der Hohen Wende steht die Nachnutzung schon so gut wie fest. Der städtische Bauhof soll im alten Fuhrparkbereich angesiedelt werden und die Firma Luhmann will einen ca. 3,5 Hektar großen Teil des ehemaligen Sportplatzgeländes südlich der Kaserne als Erweiterungsfläche erwerben. Dafür werden derzeit die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen.

Aktualisierung auf den Stand vom 01.02.2016:
Der Verkauf an die Firma Luhmann ist erfolgt. Die Verhandlungen zum Abschluss des Kaufvertrages zwischen der Stadt Celle und der BImA laufen.

Für den restlichen Teil der Liegenschaft ist die zukünftige Nutzung noch offen. Im Raum stehen verschiedene Vorschläge für die Konversionsfläche mit ihren 20 Unterkunfts- und Verwaltungsgebäuden, den zahlreichen Lagerräumen, Werkstätten und Garagen.

Möglich wäre die Etablierung von Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen. Auch die Entwicklung eines Gewerbegebiets oder eine Wohnnutzung ist denkbar. Eine wichtige Rolle für die Bürger aus Celle spielen auch Freiflächen und Erholungsräume. Bei allen Ansätzen zur Nachnutzung der Kaserne ist die Schaffung einer guten Infrastruktur mit Anschluss zum öffentlichen Nahverkehr, zeitgemäßen Versorgungseinrichtungen und guten Wegeverbindungen ein substantieller Bestandteil der Planung.

Bei allen Nutzungsvarianten spielt auf dem ehemaligen Kasernengelände der Denkmalschutz eine gewichtige Rolle. Denn das Offiziers- und das Unteroffizierskasino stehen als Einzeldenkmale unter Denkmalschutz. Darüber hinaus besteht für die Mannschafts- und Unterkunftsgebäude und damit für den größten Teil des Geländes Ensembleschutz. Das ist ein spezieller Denkmalschutz, der Gesamtanlagen aufgrund ihres Zusammenspiels als erhaltungswürdig erachtet. Ein Abriss von Gebäuden kommt daher nur in begründeten Ausnahmefällen in Betracht.

Block D der Trenchard Barracks / Kaserne Hohe Wende (Foto: Stadt Celle)

Bürgerbeteiligung in Celle

Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger ist wesentliches Element im Planungsprozess der Konversion. Es ist ausdrücklich erwünscht, dass sie ihre Kompetenzen, Vorstellungen, Ideen und Anregungen einbringen. Beste Voraussetzung dafür ist es, die Liegenschaften zu kennen. Daher hatten die Bundesanstalt und die Stadt Celle am Tag des offenen Denkmals im September 2013 den Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit gegeben, die Kaserne von „innen“ zu besichtigen. Für viele war es das erste Mal in ihrem Leben. 

Der Startschuss für den Ideenaustausch ist bereits am 07. November 2013 gefallen. Der Oberbürgermeister der Stadt Celle und die Konversionsbeauftragte der BImA luden alle Interessierten zu einem Workshop in die alte Exerzierhalle in Celle ein. Auch der Konversionsbeauftragte des Landes Niedersachsen ist dieser Einladung gern gefolgt. Unter fachmännischer Leitung der beiden mit dem IEK beauftragten Büros entwickelten die rund 80 Gäste in Gruppen Vorschläge zur Zukunft der auf dem Areal zur Verfügung stehenden Flächen.

Dem engagierten Miteinander der Beteiligten war es zu verdanken, dass letztlich ein großer „Strauß“ an Nutzungsmöglichkeiten vorgestellt wurde. Dabei war den Mitwirkenden bei allem Enthusiasmus sehr wohl klar, dass ihre Ideen nur dann Realität werden können, wenn deren Umsetzung für Investoren auch wirtschaftlich ist.

Integriertes Entwicklungskonzept (IEK)

In der Kurzfassung können Sie alle wichtigen Informationen zum IEK nachlesen.

Praxisratgeber Militärkonversion

 Der "Praxisratgeber Militärkonversion" des Bundesverkehrsministeriums dient als Vorbereitung für die Militärkonversion ab 2014.