Logo_Britenabzug_1509
Bundesimmobilien bima logo

Konversionsstandort Gütersloh

Gütersloh, mit seinen fast 100.000 Einwohnern, liegt südwestlich des Teutoburger Waldes im Kreis Gütersloh, ca. 20 Kilometer von Bielefeld entfernt. Zu den Konversionsflächen zählen 349 bundeseigene Wohneinheiten, zwei Kasernen, Sportplätze, Schulen und ein NAAFI-Shop.

Der Flughafen Gütersloh wurde ab 1935 für die Luftwaffe der Wehrmacht gebaut und ging im August 1945 an die britische Besatzungsmacht über. In der Zeit von 1948 bis 1949 diente er als Ausweichplatz für die Berliner Luftbrücke. Zeitgleich mit dem Flughafen wurde eine als Nachrichtenkaserne der Luftwaffe der Wehrmacht genutzte Liegenschaft errichtet. In dieser nach dem 2. Weltkrieg in Mansergh Barracks umbenannten Liegenschaft sind seitdem Einheiten der British Forces Germany stationiert.

Prominenz zu Gast im beschaulichen Westfalen

Da die erste Hälfte der 1950er Jahre, militärisch gesehen, ganz im Zeichen des NATO-Ausbaus stand, besuchte der Oberbefehlshaber der NATO, Dwight D. Eisenhower, 1951 den Fliegerhorst in Westfalen. Bei einem Aufenthalt 1965 nächtigte schließlich sogar Königin Elisabeth II. auf dem Gelände des Flugplatzes. Mangels anderer geeigneter Übernachtungsmöglichkeiten wurde sie in einem Salonschlafwagen der Bundesregierung untergebracht. Trotzdem kam die Queen 1976 ein zweites Mal nach Gütersloh, um den Flughafen, der seit 1947 offiziell RAF (Royal Air Force) Station Gütersloh hieß, zu besuchen.

Queen Elisabeth II, bei ihrem Besuch 1965 Quelle: Nigel Walpole (www.sg-etuo.de)

Überwachung innerdeutscher Grenzen

In der Zeit von 1965 bis 1977 waren sogenannte Lightning-Kampfflugzeuge, von denen eine erhebliche Lärmbelästigung ausging, auf dem Militärgelände stationiert. Diese Maschinen dienten der Überwachung innerdeutscher Grenzen und standen - teilweise mit laufenden Triebwerken - in ständiger Alarmbereitschaft.

Die Lightnings wurden im Laufe der Zeit durch Harrier-Senkrechtstarter ersetzt, doch auch diese Maschinen wurden 1993 schließlich abgezogen und so endet die militärische Nutzung des Flughafens durch die Royal Air Force.

Princess Royal Barracks

Der Flughafen wurde als Princess Royal Barracks von der Britischen Rheinarmee übernommen, die auf dem Gelände nur noch Logistik- und Helikoptereinheiten stationierte. Doch auch die letzten Hubschrauber haben 2013 schließlich den Flughafen verlassen und seit November 2013 ist der Militärflugplatz für den Flugbetrieb ganz geschlossen. Gemäß den Plänen der britischen Regierung zum kompletten Abzug ihrer Truppen aus Deutschland werden auch die Princess Royal Barracks bis spätestens 2016 völlig freigestellt sein und an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) übergehen.

Mansergh Barracks

In der Mansergh Barracks sind seit Ende des 2. Weltkriegs die British Forces Germany stationiert. Neben zahlreichen Wohngebäuden, Lagern und Werkstätten umfasst das weitläufige Gelände auch viele schulische Einrichtungen, wie etwa einen Kindergarten, eine Grundschule und eine weiterführende Schule. Darüber hinaus sind auf dem Kasernengelände aber auch zahlreiche Sport- und Freizeitanlagen zu finden.

Nach Übergabe der Flächen an die BImA stünden der Stadt zahlreiche Liegenschaften zur zivilen Nutzung zur Verfügung. Bei einer Gesamtfläche von etwa 419 Hektar gilt es daher im Vorfeld langfristige Nutzungs- und Entwicklungsperspektiven zu eröffnen und die Bürger der Stadt in den Planungsprozess mit einzubeziehen. Am 06.05.2014 haben die Stadt Gütersloh und die BImA eine Konversionsvereinbarung zur grundsätzlichen Regelung der Zusammenarbeit unterzeichnet.